Heuschnupfentherapie mit Trad. Chinesischer Medizin (TCM)

Die Behandlung von allergischer Rhinitis (Heuschnupfen) ist eine Domäne der chinesischen Medizin (TCM).

Dies wurde in zahlreichen klinischen Studien bestätigt. Etwa ein Drittel der Bevölkerung leidet unter einer Erkrankung des allergischen Formenkreises wie z.B. Heuschnupfen.
Allergie ist eine Störung der Abwehrenergie (Immunsystem). Diese Abwehrenergie wird in der TCM Wei-Qi  genannt. Unser Wei-Qi ist abhängig von der Niere, Lunge, Milz und Leber, sowie der Funktion von Qi und Blut.

Die Zugrundeliegende Ursache (Ben) ist meist eine Schwäche der Niere, Lunge, oder der Milz.

Die Manifestation (Biao) der Erkrankung ist dann die Überreaktion des Immunsystems durch pathogene Faktoren  wie Wind, Kälte, oder Hitze, welch in den Körper eindringen können. Dies wird in der chinesischen Medizin als „Wind“ mit „Hitze“ oder „Kälte“ bezeichnet. Wind beschreibt Faktoren die von außen auf unseren Körper einwirken und Symptome hervorrufen welche häufig wechseln, plötzlich auftreten und wieder verschwinden, genauso wie Juckreiz.
Hitze oder Kälte beschreibt dann noch genauer die Symptome. Wie z.B.  Nasenausfluss, gerötete Schleimhäute, Halsschmerzen, rote- juckende Augen, Abgeschlagenheit etc.
Ziel der Behandlung besteht darin den „Wind“ aus dem Körper aus zuleiten unter Berücksichtigung von begleitender „Kälte“ oder „Hitze“ im  Körper. 2004 wurde von der Internationalen Gesellschaft für chinesische Medizin eine Studie zur Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis mit Akupunktur und chinesischen Arzneimitteln publiziert. Dabei zeigte sich eine Verbesserung der Symptome bei 85% gegenüber 40% bei der Kontrollgruppe. Studie

Wie kann so eine Pollenallergie-Therapie aussehen?
Idealerweise wird mit der Therapie schon ca. 2 Monate vor Beginn der ersten Symptome begonnen, um den Körper vorab zu stärken.
In der Regel vereinbare ich mit Ihnen einen Termin für ein Erstgespräch. Anschließend erstelle ich Ihnen einen individuellen Therapieplan. Dieser besteht meist aus Akupunktur und der Einnahme von chinesischen Kräutern, sowie gegebenenfalls einer Darmsanierung und Ernährungsumstellung. Auch ein Beginn der Therapie während der Pollensaison ist noch möglich.
Mehr zur Ernährung für Pollenallergiker finden Sie HIER

Ziel der Therapie mit Akupunktur und chinesischen Kräutern ist es, die Allergie über die Jahre abzuschwächen oder ganz auszuheilen. Wichtig ist, dass es nicht zur Symptomverschiebung (Asthma, chron. Sinusitis) kommt. Dies ist häufig der Fall wenn über viele Jahre nur Symptomatisch therapiert wird.

© 2018 - Naturheilpraxis Rappmann - by Thabea Rappmann